Friday, August 04, 2006

Morsches Stück Holz

Es zerfällt zwar fast, doch hier ist es endlich, das überfällige Stöckchen, welches mir Joshuatree einst zuwarf:

1. Ein Lied aus deiner frühesten Kindheit
„You drive me crazy“ – von Shakin’ Stevens. Was sonst. Mein Held.

2. Ein Lied, das du mit deiner ersten großen Liebe assoziierst
The Jeremy Days „Rome wasn’t build in a day“. Tolle Band, tolle Zeit, natürlich kein tolles Ende.

3. Ein Lied, das dich an einen Urlaub erinnert
Israel Kamakawiwo'ole, „Over the Rainbow“ – Flitterwochen in den USA, sieben Tage davon Hawaii, Kauai. Palmenfeld, Mustang Cabriolet und Sonnenuntergang. Zufällig den schönsten Aussichtspunkt der Insel entdeckt, zwei Einheimische halten neben uns, drehen das Radio auf, „Iz“ singt los, der Fahrer holt zwei Bierflaschen vom Rücksitz und tanzt mit seiner Frau im Sonnenuntergang.

4. Ein Lied, von dem du in der Öffentlichkeit nicht so gerne zugeben möchtest, dass du es eigentlich ganz gerne magst
Oh, das gibt es viele, da ich auf diesen ganzen 80er-Langhaarmetalkreischkrempel stehe, was meiner Umwelt Entsetzen entlockt. Aber eins, das ist tatsächlich etwas peinlich. Auch auf die Gefahr hin, dass sich einige von diesem Blog mit verzerrtem Gesicht abwenden werden: „Annie‘s Song“ von John Denver. Erst einmal gestehe ich, dass ich Countrymusik irgendwie mag. Und diesen Song habe ich auf einer Kanureise nach Schweden vor sechs Jahren fast jeden Abend am Lagerfeuer gesungen. Kitschig, aber schön war’s.

5. Ein Lied, das dich – geplagt von Liebeskummer – begleitet hat
„Raining in Baltimore“ von den Counting Crows. Und „Anna begins“. Ach, eigentlich die ganze Platte „August and everything after“. Der perfekte Soundtrack für das erste Jahr als Twen, mit der anstrengenden Sinnsuche, Stilsuche, Suche nach Tieferem, Sinnvollerem und den echten Gefühlen.

6. Ein Lied, das du in deinem Leben vermutlich am häufigsten gehört hast
Pearl Jam, „Alive“

7. Ein Lied, das dein liebstes Instrumental ist
Es ist nicht mein absolutes Lieblingsstück, dafür gibt es zu viele wundervolle, klassische Stücke, die bei mir eine Gänsehaut verursachen. Doch dieses verbinde ich mit Momenten aus meiner Kindheit: Aus der Klaviersonate A-Dur KV 331 von Wolfgang Amadeus Mozart, Türkischer Marsch (Rondo Alla Turca) – das musste mir meine Klavierlehrerin immer am Ende der Stunde vorspielen, weil ich es so mochte. Ich habe es selbst nie gelernt.

8. Ein Lied, das eine deiner liebsten Bands repräsentiert
Stone Temple Pilots, „Plush“. Und „Drive“ von Incubus. Ich kann mich nicht entscheiden.

9. Ein Lied, in dem du dich selbst wieder findest oder in dem du dich auf eine gewisse Art und Weise verstanden fühlst
Verstanden fühlen oder mich selbst wieder finden ist etwas dicke, aber mich berührt dieses Lied immer wieder: „Foolish Games“ von Jewel. Mir kam es vor vielen Jahren so vor, als hätte sie meine damals unglückliche Liebesgeschichte in einen Songtext gegossen.


10. Ein Lied, das dich an eine spezielle Begebenheit erinnert (und welche das ist)
„Killing me softly“, Roberta Flack. NICHT von den Fugees. 16 Jahre jung, der erste Auftritt mit Band auf dem Hamburger Rathausmarkt. In Pausen klammere ich mich an meine Wasserflasche, mache mir fast in die Hose und möchte im Erdboden versinken.

11. Ein Lied, bei dem du am besten entspannen kannst
Damian Rice, „The Blowers Daughter“


12. Ein Lied, das für eine richtig gute Zeit in deinem Leben steht
Weezer, „Island in the sun“. In den letzten drei Jahren immer und immer wieder gehört. Eine verdammt gute Zeit!


13. Ein Lied, das momentan dein Lieblingssong ist
The Kooks, „Ooh la“. Einfach nur geil.


14. Ein Lied, das du deinem besten Freund widmen würdest
Ein selbst geschriebenes. Egal wie gut oder schlecht – es würde von Herzen kommen.


15. Ein Lied, bei dem du das Gefühl hast, dass es außer dir niemand gerne hört
Na, ist doch klar, siehe Frage 1: Shakin’ Stevens, „You drive me crazy“. Bisher meist Mitleid auf den Gesichtern um mich herum gesehen. Außer beim Konzert im April 2005 in London.


16. Ein Lied, das du vor allem aufgrund seiner Lyrics magst
Anouk, „Michel“. Aber nicht vor allem wegen der Lyrics. Auch wegen der Lyrics. Wundervoll unaufgeregtes Liebeslied über eine längst vergangene Liebe, die noch immer am Herzen zieht.

Hey Michel how's life are you ok
I wonder if you ever think of me
It's been nine years since that kiss
I can help but reminisce
Hey Michel do you remember

(...)

You were my first and worst love
And so it only could go wrong
But ain't that just the way you learn
Hey Michel I just wanted to let you know
That someone else has stolen my heart
And now another girl has caught your eye
That doesn't mean I don't think of you
I am just hoping that she'll treat you right

Do you remember
How we walked the street to the beat
Hand in hand and you and me
Smiling faces so in love
Hoping that they all could see
That we belonged together you and me against the world
But we found out the hard way cause it wasn't meant to be
Now it is you and her I see
It was just a silly dream


17. Ein Lied, das weder deutsch- noch englischsprachig ist und dir sehr gefällt
France Galle, „Ella elle l’a“. Weil ich das Lied wirklich mag, weil ich die französische Sprache sehr gern höre, und weil ich die Verehrung für Ella Fitzgerald teile.

18. Ein Lied, bei dem du dich bestens abreagieren kannst
Monster Magnet, „Negasonic Teenage Warhead“ und „Superunknown“ von Soundgarden. Es gibt nichts Besseres, um sich vor allem tanzend so richtig abzureagieren. Ganz groß.

19. Ein Lied, das auf deiner Beerdigung gespielt werden sollte
Selig, „Arsch einer Göttin“. Nein, keine Ahnung. Bloß nichts mit irgendeinem betont tiefgründigen oder traurigen Songtext. Lieber Klassik, schöne Melodien, nicht schmalzig oder traurig.

20. Ein Lied, das du zu den besten aller Zeiten rechnen würdest
Da greife ich mal in die Jazzstandardkiste: „My funny Valentine“, Komponist: Richard Rodgers, Texter: Lorenz Hart. Ein Lied, welches 1937 das erste Mal im Musical „Babes in Arms“ gespielt wurde, um dann später von allen Jazzsängern dieser Erde gecovert zu werden. Eine der schönsten Versionen ist in meinen Ohren von Ella Fitzgerald. Seit 15 Jahren verehre ich dieses Lied.
Und: Jimi Hendrix, „All along the Watchtower".

9 Comments:

Blogger Fräulein Wunder said...

"You Drive Me Crazy" - das hat doch auch die Britney Spears gesungen! Okay, ich bin eher ne Pop-Schlampe :)

9:54 AM  
Anonymous Speedking said...

Zu 10:
ja dieser Song ... Gänsehaut pur!
Diese Sehnsucht, was alles in diesen Song gepackt wurde. Genial!

6:41 PM  
Anonymous Joshuatree said...

Ich gestatte mir zu sagen, dass Dir dieses morsche Stück Holz in dieser großen Bandbreite bestens steht ...

7:33 PM  
Anonymous Joshuatree said...

Ach ja - Punkt 3 finde ich am allerallerschönsten, was die anderen 19 Punkte aber nicht schmälern soll, nicht einmal annähernd. Die Version von Iz kenne ich nicht wissentlich, ich kann aber erahnen, wie es klingt ...

7:42 PM  
Anonymous Joshuatree said...

Nachtrag 2: Der Song ist auf der Filmmusik zu "Meet Joe Black" zu finden. Den Film fande ich damals (schwammdrüber) aber dieser Song ist tatsächlich wundervoll und mit "Wonderful World" verwurstet. Diesem Charme kann ich mich auch nicht entziehen. Danke für den Tipp!

12:01 AM  
Blogger eins60 said...

@ fräulein wunder: ach du meine güte :-)) - aber britneys song ist zum glück noch nicht einmal ein cover.

@ speedking: stimmt! daher fand ich die fugee-version auch so schrecklich. kalt, langweilig.

@ joshuatree: vielen dank! das freut mich natürlich. den song gibt es zum glück auch "einzeln", also ohne die wonderful-world-version. der sänger ist inzwischen tot, anhand des videos kann man erahnen, woran er gestorben ist:

Somewhere over the Rainbow

7:59 AM  
Anonymous Joshuatree said...

*sprachlos*

9:15 PM  
Anonymous burnster said...

Shaky musst du glaub ich echt alleine hören, beste Emma. Und ich hab vergessen, dich nach deiner Rückkehr wieder zu verlinken. Hol ich jetzt nach. Aber nicht wieder aufhören.

11:01 AM  
Blogger eins60 said...

herzlichen dank, lieber burnster!

nein, aufhören ist nicht! höchstens mal ne kurze, unangekündigte pause - so mitte/ende oktober. :-)

shaky alleine zu hören ist inzwischen fast ein muss.

1:03 PM  

Post a Comment

<< Home